Preise | Provisionen

Das kostet orderspot

Als Auftragsvermittler erhält orderspot eine Provision, die der beauftragte Hersteller bei Auftragserteilung zahlt.

Die Provision setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen:

  • 5,00 € Basis je Auftrag
  • 5,00 € je Position des Auftrags
  • 0,1 % vom Auftragswert

Die Mindestprovision für einen Auftrag beträgt somit 10,01 €.

Kosten für Käufer

Als Käufer ist die Nutzung von orderspot vollständig kostenlos!

Sie zahlen immer nur den angezeigten Preis für das jeweilige Angebot. Dieser leitet sich aus den Kalkulationsangaben des entsprechenden Herstellers ab. So kalkuliert orderspot.

 

Kosten für Hersteller

Als Hersteller zahlen Sie die oben beschriebene Provision, wenn es zum Auftrag kommt.

Es gibt keinerlei laufende oder Einmalkosten, die orderspot Ihnen berechnet. Die aufgelaufenen Provisionen werden monatlich mit Ihnen verrechnet.

 

Bestandteile der Provision

5,00 €

fixe Provision je Auftrag

 

5,00 €

je Position im Auftrag

 

0,1%

zusätzlich vom Auftragsvolumen

So errechnet sich die Provision:

Anzahl Positionen: 1
Auftragsvolumen: 10,00 €
Provision: 10,01 €

Probieren Sie orderspot gleich aus!

Auch ohne Anmeldung können Sie die Angebotspreise einsehen. Nach einer kostenlosen Registrierung sehen Sie auch die Herstellernamen und können diese beauftragen.

Fragen und Antworten zu den Preisen bei orderspot

Warum ist die Provision so niedrig bzw. hoch?

Alle Angebotsanfragen bei orderspot werden automatisch berechnet. Die Kalkulationsgrundlagen stammen von den jeweiligen Herstellern.

Das bedeutet, dass ein Hersteller für eine Angebotserstellung keine Zeit und Kosten aufwenden muss. Von dieser Ersparnis wird die Provision von orderspot abgeleitet.

Grundsätzlich liegt die Provision von orderspot am Auftragswert im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Dennoch gibt es Konstellationen von geringem Auftragswert und vielen Positionen, bei denen die Provision höher oder, bei hohen Auftragswerten und wenigen Positionen, deutlich niedriger liegt.

Letztlich steht dahinter immer der potentielle Aufwand, den Hersteller für die (oft erfolglose) Angebotserstellung betreiben müssen.

Wer zahlt die Provision?

Käufer zahlen keine Provision.

Die Provision wird vom Hersteller gezahlt. orderspot rechnet üblicherweise monatlich die angefallenen Provisionen gegenüber den Herstellern ab.

Ist die Provision bereits enthalten, oder erhält der Käufer zwei Rechnungen?

Die Provision ist im Kaufpreis enthalten.

Die Provision wird von orderspot direkt in den angezeigten Angebotspreis eingerechnet. Der beauftragte Hersteller rechnet dem Käufer gegenüber diesen Betrag ab.

Die Provision selbst rechnet orderspot üblicherweise monatlich gegenüber den Herstellern ab.

Wie kommt orderspot an seine Provision?

orderspot rechnet die aufgelaufenen Provisionen je Hersteller monatlich ab. Käufer erhalten keine gesonderte Rechnung oder zahlen zusätzliche Gebühren seitens orderspot.

Muss ich als Hersteller die Provision mit einberechnen?

Nein.

Die Provision wird von orderspot direkt in den angezeigten Angebotspreis eingerechnet. Sie als Hersteller müssen lediglich die Kalkulationsgrundlagen, wie Materialpreise, Stundensätze Ihrer Maschinen, Rüstzeiten, usw. angeben.